Donnerstag, 13. August 2015

Rezension Veit Etzold Der Toteszeichner Thriller

Ich bekam von Bastei Lübbe  bei einer Bloggeraktion den neuen Thriller von Veit Etzold Der Toteszeichner zum lesen und um eine Rezension darüber zu schreiben. 





Über den Autor: 

Veit Etzold, geboren 1973 in Bremen, studierte Anglistik, Kunstgeschichte, Medienwissenschaften und General Management in Oldenburg, London und Barcelona. 2005 promovierte er zum Kinofilm "Matrix". Während und nach seinem Studium arbeitete er für Medienkonzerne, Banken, in der Unternehmensberatung und in der Management-Ausbildung. Veit M. Etzold lebt in Berlin.


Die Kurzfassung des neuen Buchs Der Totenzeichner:

 
Ein Leichenfund gibt der Berliner Polizei Rätsel auf. Dem Mordopfer wurden mysteriöse Zeichen in die Haut geritzt, die Clara Vidalis, Expertin für Pathopsychologie am LKA Berlin, bekannt vorkommen. Handelt es sich um kultische Symbole? Als die Obduktion der Leiche weitere grausame Details ans Licht bringt, wird klar, dass es einen ähnlichen Modus Operandi schon einmal gab: Vor zehn Jahren versetzte ein Serienkiller den Westen der USA in Angst und Schrecken. Einen Sommer lang trieb er dort sein Unwesen, bevor er sich mit der blutigen Botschaft verabschiedete: »It’s not over, ’til it’s over«.

Ist der Totenzeichner zurückgekehrt?








Meine Rezension:

Dieser Thriller war mein erster des Autors Veit Etzold, wird aber nicht mein letzter sein. Mein erster Fall, ist hier zugleich Ermittlerin Clara Vidalis - Pathopsychologin am Landeskriminalamt in Berlin - vierter Fall. Wie man im Buchklappentext bereits lesen kann, wird ein Mordopfer gefunden. Diesem Mordopfer - Boss einer Rockband - wurden ominöse Zeichen in die Haut geritzt und sein Herz wurde entfernt. Was hat das zu bedeuten? Clara Vitales meint diese runenähnlichen Zeichen schon irgendwoher zu kennen.
Dr. Martin Friedrich, genannt MacDeath, erinnert sich an Serienmorde in den USA mit ähnlicher Vorgehensweise. Treibt hier wieder derselbe Täter sein Unwesen oder gibt es einen verrückten Nachahmer? Die Ermittler müssen schnell handeln, denn sonst läuft ihnen die Zeit davon, denn der Täter könnte jederzeit erneut zuschlagen.

Ich habe diesen Thriller im Rahmen einer Bloggeraktion lesen dürfen und fand ihn sehr blutig, dass er einem das Blut in den Adern gefrieren ließ. Der Thriller war von der ersten bis zur letzten Seite enorm hochgehalten vor Spannung und flachte nie ab. Man liest immer wieder stellenweise auch aus der Sichtweise des Täters, welche zusätzlich Gänsehautfeeling verursachte und nichts für schwache Nerven ist.

Vom Streibstil lässt es sich leicht und flüssig lesen und man verliert nicht das interesse an der Story. 






Fazit

Da mich die Story von Veit Etzold so gut überzeugen konnte, werde ich mir auch noch die anderen Bücher besorgen und bin gespannt, wie die mich in den Bann reißen werden.:-) 


Da mich das Buch überzeugen konnte vergebe ich gerne 5 von 5 Sternen!


Ich bedanke mich bei Bastei Lübbe für das tolle und spannede Buch, dass ich kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen habe. 


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen